Weltreise - Wohnung

Wohnung

Was macht man mit seiner Wohnung während einer Weltreise?

Im Zuge der Weltreisevorbereitung und -planung ist das sicherlich eine der ersten Fragen, die einem dabei in den Sinn kommt. Was soll ich nur mit meiner Mietswohnung machen? 

Es bieten sich hierbei normalerweise mehrere Optionen, die man in Betracht ziehen kann.

Wohnung leer stehen lassen

Eine Option ist die Wohnung einfach leer stehen zu lassen und die Miete weiter zu bezahlen.

 

Das ist mit Sicherheit dann eine gute Option, wenn die Weltreise eher über einen kürzen Zeitraum (wenige Monate) geplant wird. Ein Um- oder Auszug ist natürlich auch immer mit Kosten und Aufwand verbunden, sodass sich im Fall einer Reise von nur wenigen Monaten das Leerstehen lohnen kann. Vor allem dann, wenn man noch günstig zur Miete wohnt, kann es sich hierbei um eine gute Option handeln. Wer weiß schon, ob man nach seiner Rückkehr wieder eine bezahlbare und vergleichbare Wohnung findet?

Die Wohnung beizubehalten hat natürlich auch den Vorteil, dass man jederzeit zurückkehren kann. Man kann ja nie wissen, was auf der Reise passiert. Möglicherweise packt einen der Reisefrust oder das Heimweh wird unerträglich, sodass man das Abenteuer Weltreise abbricht. 

Wohnung untervermieten

Wer in einer angesagten Gegend zu einer moderaten Miete wohnt und die Wohnung deshalb unter keinen Umständen aufgeben will, für den stellt die Untervermietung vielleicht eine Option dar. Somit kann man nach seiner Reise wieder in die geliebte Wohnung zurück - und das ganz ohne neue Wohnungssuche und teure Mieten.

 

Wird die Wohnung möbliert vermietet, kann die Untervermietung sogar noch die Reisekasse auffüllen. Was zunächst verlockend klingt, stellt sich in der Praxis allerdings gar nicht so einfach dar. Zunächst muss der Vermieter informiert werden und eine Erlaubnis für die Untervermietung erteilten. Tut er das nicht, hat sich die Untervermietung schon erledigt. Außerdem ist eine Untervermietung mit einer klassischen Vermietung nahezu gleichzusetzen. Auch für eine Untervermietung empfiehlt es sich eine (Unter-)Mietvertrag aufzusetzen, man hat bürokratische Aufwände (Versteuerung Einnahmen) und muss sich von unterwegs um diverse Belange kümmern. Etwaige Schäden an überlassenen Einrichtungsgegenständen und Möbel können nach der Rückkehr zum Streitfall führen. Im schlimmsten Fall kann man als Hauptmieter selbst sogar abgemahnt oder gekündigt werden, wenn der Untermieter beispielsweise wiederholt gegen die Hausordnung verstoßt.

Wohnung kündigen

Sofern man allerdings vor hat, längere Zeit, oder gar auf unbestimmte Zeit zu verreisen, ist das Aufgeben der Wohnung, die wohl beste Option.

 

Die wenigsten werden es sich leisten können und wollen, für 12 Monate oder mehr für Miete einer Wohnung aufzukommen, die nicht einmal bewohnt wird. In vielen Fällen kommt eine Untervermietung womöglich auch gar nicht in Frage. Darüber hinaus hat man durch die Kündigung und Auflösung der Wohnung die absolute Freiheit. Man muss sich nach der Räumung um nichts mehr kümmern und hat während der Reise keine finanziellen Belastungen mehr. Bei der Kündigung muss die im Mietvertrag vereinbarte Frist eingehalten werden, daher sollte man sich auch frühzeitig damit auseinandersetzen, wie man mit seiner Wohnung umgeht.

 

Nach kurzer Überlegung haben wir uns für diese Option entschieden und glauben auch, dass es die richtige Entscheidung war. Wir sind frei und nach unserer Rückkehr absolut flexibel. An unseren Nachmieter konnten wir sogar noch einige Möbel verkaufen und dadurch die Reisekasse etwas auffüllen.


Wohnung ausmisten und Reisekasse füllen

Die Entscheidung zur Weltreise bietet die perfekte Gelegenheit sich von alten und unnützen Dingen zu entledigen, insbesondere dann, wenn die Wohnung aufgelöst wird. Im Laufe der Jahre sammeln sich bei einem jeden von uns so viele Dinge an, die selten oder gar nie genutzt oder gebraucht werden. Und genau diese Dinge sollte man versuchen los zu werden, anderen damit noch eine Freude bereiten und seine eigene Reisekasse aufbessern. Und glaubt uns, sich von unnützen Dingen zu befreien fühlt sich richtig gut an!

Flohmarkt, Ebay Kleinanzeigen und Co.

Weltreise - Flohmarkt

Flohmarkt

Der klassische Flohmarkt ist aus unserer Sicht die beste und schönste Option seine alten Sachen zu verkaufen. Warum? Ihr habt direkten Kontakt zum Käufer, wisst in welche Hände eure Dinge abgegeben werden und die Besucher freuen sich über das ein oder andere Schnäppchen. In den meisten Fällen also eine Win-Win-Situation. Außerdem lässt sich auf dem Flohmarkt nahezu alles verkaufen. Von Klamotten, über klassischen Trödel, bis zu alten DVD's - man wird von allem etwas los!

Wir waren beide bestimmt über 10 Jahre lang nicht mehr auf dem Flohmarkt, bevor wir Ende 2018 und Anfang 2019 auf mehreren Flohmärkten aktiv waren. Und wir hatten echt große Freude am Verkaufen! Wenn es gut läuft, dann lässt sich schnell mehrere hundert Euro an einem Tag verdienen.

Eine Übersicht über Flohmärkte in eurer Region findet Ihr ganz einfach unter Marktcom.

 

Neben dem Flohmarkt lassen sich viele Dinge natürlich auch über's Internet verkaufen. In erster Linie kann man das selbstverständlich über Ebay Kleinanzeigen tun. Die Erstellung eines Inserats ist zwar schnell erledigt, die Abwicklung eines Verkaufs ist aber oftmals mit Rückfragen und Abstimmungsaufwand (Zahlungsmethode, etc.) verbunden. 

Um alte Bücher zu verkaufen empfehlen wir die Internetplattform von momox (alternativ rebuy). Einfach die App downloaden, Barcodes scannen und sehen was Ihr für eure alten Bücher angeboten bekommt. Wir selbst haben über momox 14 alte Bücher zu knapp 60 € verkauft und waren damit sehr happy. Die Gutschrift hat zwar 10 Tage auf sich warten lassen, die Abwicklung an sich (kostenlose Wareneinsendung) lief aber reibungslos. Zwar lassen sich über die Plattformen auch beispielsweise DVD's verkaufen, hierfür gibt es in der Regel aber nur wenige Cents pro Stück, sodass sich dafür dann doch eher der klassische Flohmarkt empfiehlt. 

 

Dinge, die man nicht verkauft bekommt, kann man kurz vor Abreise dann immer noch über Ebay Kleinanzeigen oder im Bekanntenkreis verschenken. Noch haltbare Lebensmittel haben wir bei der Tafel abgegeben, alte Decken ans Tierheim verschenkt und Klamotten gespendet. An wen man gebrauchte Kleidung am besten spendet erfahrt Ihr hier.

wohin mit dem restlichen Hab und Gut?

Weltreise - Lagerung des Hausstands

Nur die wenigsten die eine Weltreise angehen, werden sich von allen Dingen trennen. Die große Mehrheit wird einige persönliche Dinge weiterhin behalten. Möbel, Unterlagen, Klamotten, Fernseher oder Sonstiges - wo lassen sich diese Sachen nach einer Wohnungsauflösung am besten lagern?

 

Als erstes raten wir dazu, sich mit Familie oder Freunden auszutauschen. Wir haben das große Glück, dass wir unser restliches Hab und Gut bei unseren Eltern lagern können. Sogar ein Zimmer mit Bett für den kurzen Zwischenstopp in Deutschland haben wir für uns beansprucht. Wir haben beide ein Auto besessen und haben eines davon im Vorfeld unserer Reise verkauft. Das Auto, welches wir behalten, können wir bei einem guten Freund, der noch eine unbelegte Garage hat, unterstellen. Wie gut ist das denn? 

 

Sofern Ihr diese Möglichkeit nicht, oder nur für einen Teil eures Hausstands habt, gibt es auch anderweitige Lösungen - wie zum Beispiel die Onlineplattform von Lagerheld. Lagerheld bietet die Möglichkeit der Lagerung von Möbeln, Umzugskartons und mehr gegen eine monatliche Gebühr in Abhängigkeit des benötigten Volumens. 

Hier geht's zum nächsten Artikel ->04 - Impfungen



Unser Blog gefällt euch und Ihr wollt uns unterstützen?

Dann nutzt für künftige Bestellungen über Amazon ganz einfach diesen Link!

Wenn Ihr darüber einkauft (egal was), kostet euch das keinen Cent mehr, wir erhalten dann aber eine kleine Provision, die wir wiederum in den Blog investieren können. Den Link könnt Ihr auch gerne als Lesezeichen für künftige Bestellungen in eurem Browser speichern.

Für eure Unterstützung tausend Dank!

Kommentare: 0